Eingewöhnung

 

Die Eingewöhnungsphase ist mir sehr wichtig, sie sollte im Regelfall nach 2 Wochen abgeschlossen sein, kann aber ggfls. auch verkürzt oder verlängert werden. Sie sollte nach Möglichkeit nicht durch Urlaub oder andere Abwesenheit unterbrochen werden.

 

  • Anfangsphase

Das Kind kommt mit seiner Bezugs-/Bindungsperson (Mutter/Vater) zu mir, die während der gesamten Zeit auch vor Ort ist. Das neue Umfeld kann von beiden in Augenschein genommen werden und ich kann etwas über das Kind und seinen Gewohnheiten erfahren.

 

  • Stabilisierungsphase

Die Bezugs-/Bindungsperson bringt das Kind, verabschiedet sich kurz und herzlich und verlässt es, ist jedoch zu jeder Zeit erreichbar. Die Aufenthaltsdauer in der Gruppe wird individuell immer weiter verlängert, wobei die Betreuung des neuen Mitgliedes in der Anfangsphase natürlich intensiver ist und es später mehr Eigeninitiative entwickeln darf. Ein vertrauter Gegenstand (Teddy, Puppe, Schnuller, Decke etc.) kann den Abschied einfacher machen.

 

  • Schlussphase

Nun sind die Eltern nicht mehr präsent, sind aber noch jederzeit erreichbar.

 

Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn das Kind mir gegenüber ein Bindungsverhalten aufweist und sich von mir trösten lässt.


Sollte der Fall eintreten, dass sich ein Kind -trotz aller Bemühungen- absolut nicht wohl fühlt, beziehungsweise nicht in die Gruppe einfindet, muss über die Aufnahme des Kindes in eine andere Tagesbetreuung nachgedacht werden, da Stress die Dynamik der Gruppe negativ beeinflusst.